Nachbarschaftshilfe: Mitgliederversammlung hat gewählt

Am 30. September fand die ordentliche Mitgliederversammlung der Nachbarschaftshilfe des Bauverein Leer e.V. statt. Im Nachbarschaftstreff in der Evenburgallee begrüßte der Vorstand rund 20 Besucher. Auf der Tagesordnung standen neben dem Bericht der Geschäftsführung und der Kassenprüfer auch Neuwahlen.

Thomas Exner, 1. Vorsitzender, eröffnete die Versammlung und bergüßte Herrn Heinz Feldmann, Aufsichtsratsvorsitzender des Bauverein Leer, sowie Herrn Jochen Kruse, Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Leer, als Ehrengäste. Beide Gäste sprachen ein kurzes Grußwort.

Gäste betonen Aktualität der Nachbarschaftshilfe

Heinz Feldmann betonte, wie wichtig die Arbeit der Nachbarschaftshilfe für das Miteinander in der Stadt ist. Nachbarschaftliche Unterstützung hat vor allem in der Corona-Pandemie vielen – vor allem älteren Personen – sehr geholfen. Auch 25 Jahre nach Gründung der Nachbarschaftshilfe hat die Aufgabenstellung für den Verein nichts an Aktualität eingebüßt. Nach wie vor ist das erklärte Ziel des Vereins, älteren Menschen zu helfen, so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld wohnen bleiben zu können. Neben Dienstleistungsangeboten rund um das Wohnen biete der Verein zahlreiche Freizeitangebote, deren Bedeutung für das soziale Miteinander und gegen die Einsamkeit im Alter nicht hoch genug einzuschätzen sei. Herr Feldmann sprach den zahlreichen Helfern und Ehrenamtlern seinen Dank aus und wünschte dem Verein weiterhin viel Erfolg bei seiner Arbeit.

Herr Jochen Kruse überbrachte die Grüße der Stadt Leer und gratulierte dem Verein ebenfalls zu seinem Jubiläum.

25 Jahre Nachbarschaftshilfe

Herr Thomas Exner dankte beiden Rednern und setzte die Versammlung mit dem Bericht des Vorsitzenden fort. Während des Jahres 2020 zwang die Corona-Pandemie die Nachbarschaftshilfe, zahlreiche Veranstaltungen und alle Gruppenangebote einzustellen. Vereinzelte Dienstleistungsangebote konnten weiterhin aufrecht erhalten werden, aber die eigentliche Vereinsarbeit ist unter der Corona-Krise in weiten Teilen zum Erliegen gekommen. Dennoch habe man sich hinter den Kulissen im Vorstand regelmäßig getroffen, um die sich stets ändernde Lage neu zu beurteilen.

Im Verlauf des Jahres 2021 konnten dann immer mehr Angebote wieder geöffnet werden und die Teilnehmerzahlen belegen, dass die Nutzer keine Probleme mit den getroffenen Corona-Regelungen hatten.

Im September konnte der Verein auf 25 erfolgreiche Jahre zurückblicken. Der Vorstand plant die Feierlichkeiten aber erst für das Jahr 2022, um dann unter hoffentlich einfacheren Corona-Auflagen ein möglichst ungezwungenes Fest für Jung und Alt auf die Beine stellen zu können.

Im vergangenen Jahr musste die Mitgliederversammlung des Nachbarschaftshilfevereins coronabedingt leider ausfallen. Doch dieses Mal hat es geklappt: Am 30. September konnte der Vorsitzende Thomas Exner 14 Mitglieder (alle geimpft) im großen Saal im Nachbarschaftstreff in der Evenburgallee 51 begrüßen. Dabei gab es zum ersten Mal in der 25jährigen Geschichte des Vereins eine Mitgliederversammlung im Doppelpack. Schließlich mussten ja nicht nur die Beschlüsse und Entlastungen der ausgefallenen Mitgliederversammlung 2020 nachgeholt werden, sondern auch die der Mitgliederversammlung 2021. Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren Neuwahlen.
Bei der Versammlung im Doppelpack war übrigens auch ein halber Gast. Denn Jochen Kruse war zur einen Hälfte als Mitglied im Vorstand des Bauvereines und zur anderen Hälfte als stellvertretender Bürgermeister gekommen. Außerdem mit von der Partie der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Feldmann.
Beide Gäste brachten in ihren Grußworten den Kern der Nachbarschaftshilfe auf den Punkt. So meinte Kruse: Jeder von uns kann in die Lage kommen plötzlich Unterstützung zu brauchen, und mit der Nachbarschaftshilfe ist diese Unterstützung ganz nah. Feldmann lobte außerdem die vielen Gruppenangebote: „Miteinander leben ist so wichtig!“

Vorstand entlastet

Und dieses Miteinander fördern zurzeit 390 Mitglieder (Stand 01.01.2021). Manche von ihnen sind seit der Gründung vor 25 Jahren aktiv, andere erst seit kurzer Zeit, aber ebenso motiviert, so Exner in seinem Bericht. Die anwesenden Mitglieder attestieren dem alten Vorstand aus 2019 mit Fritz Zitterich, Erika Niemeyer und Sigrid Furch in Abwesenheit und dem nachfolgenden Vorstand mit Thomas Exner, Kerstin Pauw, Christina Stoye-Grunau und Herbert Niemeyer für das Jahr 2019 und 2020 eine ordnungsgemäße Geschäftsführung und erteilen beiden Vorständen Entlastung.

Neuwahlen im Vorstand und bei den Kassenprüfern

Frau Pauw stellte auf der Versammlung ihr Amt aus privaten Gründen als stellvertretende Vorsitzende zur Verfügung, die Wahl fiel einstimmig auf den Kaufmännischen Vorstand des Bauvereins Thorsten Tooren. Darüber hinaus musste ein neuer Kassenprüfer gefunden werden, denn Gründungsmitglied Elfriede
Ulrich möchte diese wichtige Aufgabe nach 21 Jahren in jüngere Hände geben. Auch da war schnell ein Nachfolger gefunden. Das neue Aufsichtsratsmitglied Achim Nesvera ist nun der zweite Prüfer neben Gerhardine Tuitjer. Der Nachbarschaftshilfeverein ist im Jubiläumsjahr und für die Zukunft also gut aufgestellt, und alle Mitglieder hoffen das 25jährige Bestehen bald angemessen feiern zu können.

Vorsitzender Thomas Exner bedankt sich bei Kerstin Pauw, die sich als 2. Vorsitzende nicht wieder zur Wahl gestellt hatte.
Der neue Vorstand mit (hinten – v.l.n.r.) Christina Stoye-Grunau,Thomas Exner, Herbert Niemeyer, Thorsten Tooren dankt Kerstin Pauw (Mitte), die aus dem Vorstand ausschied.
„Ich habe das immer sehr gern gemacht.“ Elfriede Ulrich (links) gab auf eigenen Wunsch nach 21 Jahren ihren Posten als Kassenprüfer in die Hände von Achim Nesvera und ihrer langjährigen Mitprüferin Gerhardine Tuitjer.

Bauverein, Mitgliederversammlung, Nachbarschaftshilfe